Die Bauleistungsversicherung hilft, wenn es auf der Baustelle stockt

Dachdecker auf dem Dach

Ein Sturm reicht aus, um hier schwere Schäden anzurichten.

Von Manfred Weiblen

Als Bauherr können Sie die Bauleistungsversicherung mit einer Vollkaskoversicherung für den Bau vergleichen. Schließlich ist ein Neubauvorhaben nicht immer frei von Schwierigkeiten, die richtig ins Geld gehen. Bis auf Schäden durch Feuer sind im Versicherungsschutz Gefahren durch Wasser, Sturm, Unwetter, Vandalismus oder Diebstahl abgedeckt. Da sich ein Bauvorhaben, vor allem bei Eigenleistung, für gewöhnlich über einen langen Zeitraum erstreckt, müssen Sie grundsätzlich über den Eintritt solcher Unwegsamkeiten nachdenken. Diese sorgen nicht nur für hohe Kosten, sondern auch für erhebliche Verzögerung bei der Umsetzung Ihrer Träume vom eigenen Heim.

Dauer und Beiträge der Bauleistungsversicherung

Diese Bauversicherung können Sie über einen Zeitraum von 24 Monaten abschließen. Den Beitrag entrichten Sie einmalig und decken somit die gesamte Versicherungsdauer ab. Sollte sich das Bauvorhaben verzögern, verlängern Sie gegen einen Mehrbeitrag den Versicherungsschutz. In der Regel sind Schäden durch Feuer nicht versichert, sie können in der Bauleistungsversicherung gegen einen Zuschlag eingeschlossen werden. Die Selbstbeteiligung liegt bei den meisten Gesellschaften bei 250 Euro. Nach der Fertigstellung des Bauvorhabens empfiehlt es sich, unmittelbar zum Schutz der Gebäudeversicherung überzuwechseln.

Ein klassischer Fall für die Bauleistungsversicherung

Für einen Neubau ist das Kellergeschoss fertiggestellt worden, die Bodenplatte für das Erdgeschoss ist ebenfalls verlegt. Durch ein schweres Unwetter mit starken Regenfällen haben sich große Bereiche der Erdaufschüttung rund um die Kellergrube gelöst. Der Schlamm ist durch die Fensteröffnungen in den Kellerbereich eingedrungen. Am Folgetag war das Kellergeschoss rund einen halben Meter mit Schlamm überschwemmt. Die Reinigung und die anschließende Austrocknung haben Wochen in Anspruch genommen, die Kosten für die Maßnahmen und die Bauverzögerung lagen bei mehr als Zehntausend Euro.

Diebstähle auf Baustellen nehmen zu

Richtig unangenehm für den Eigenheimbauer wird es, wenn  sich nachts auf der Baustelle Diebe zu schaffen machen. Auch wenn Sie Ihre Baustelle mit einer Umzäunung sichern, können Sie sich vor Diebstahl nicht zu Hundert Prozent schützen. Denn in der Nacht sind Baustellen nicht bewacht, gerade in Neubaugebieten fällt es kaum auf, wenn inmitten der vielen Häuser sich Einbrecher oder Diebe bewegen. In der heutigen Zeit ist immer häufiger zu beklagen, dass Metalldiebe überall zuschlagen. Davon sind zum Beispiel verlegte Rohrleitungen nicht sicher, ebenso wie Dachrinne oder Fallrohre. Der materielle Schaden ist durch den Verlust hoch, sondern auch die Kosten für die Reparatur. In den meisten Fällen gehen Diebe mit Brachialgewalt vor. Für diese Fälle ist die Bauleistungsversicherung ein unverzichtbarer Schutz.

 

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.