Wie erkenne ich Schmerzen bei meinem Hund?

Genauso wie Menschen fühlen Hunde körperlichen Schmerz. Da sie uns das jedoch nicht sagen können, ist es schwierig zu erkennen, ob ein Hund unter Schmerzen leidet.

Akute Schmerzen erkennt man normalerweise leicht, z. B. wenn man seinem Hund versehentlich auf den Schwanz oder die Pfote tritt und er schmerzvoll aufjault. Wenn der Hund ein Bein beim Laufen schont, dann kann man gleichfalls davon ausgehen, dass er Schmerzen an dieser Stelle hat.

Anders ist das bei chronisch verlaufenden Schmerzen. Wenn das Tier über einen längeren Zeitraum unter Schmerzen leidet, ist das nicht immer erkennbar. Man sollte seinen Hund immer gut beobachten, um Symptome, die auf Schmerzen deuten können, rechtzeitig erkennen und richtig deuten zu können.
Zeigt der Hund Veränderungen in seinem bisherigen Verhalten, z. B. veränderte Schlaf- oder Fressgewohnheiten, dann kann das ein Anzeichen für eine schmerzbedingte Belastung sein. Üblicherweise reagieren Hunde, die unter chronischen Schmerzen leiden, nicht mehr wie gewohnt auf ihre Umwelt.

Hunde mit chronischen Schmerzen entwickeln ein regelrechtes Schmerzgedächtnis, d. h. auch wenn man sie sanft streicheln will, empfinden sie das als schmerzhaft und können daher unangenehm reagieren.

Es gibt einige signifikante Veränderungen im Verhalten des Hundes, die auf Schmerzen deuten können.

Wenn Sie derartige Anzeichen bemerken, dann konsultieren Sie bitte Ihren Tierarzt, um eine sichere Diagnose zu erhalten

  • der Hund ist nicht mehr so ausgelassen und verspielt wie üblich, zeigt Desinteresse an Aktivitäten
  • Appetitlosigkeit, der Hund schreckt regelrecht vor seinem Futter zurück
  • der Hund reagiert aggressiv auf Berührungen jeglicher Art
  • der Hund stellt seine Körperpflege ein, wird unsauber
    Lahmen ohne ersichtlichen Grund, ständig gekrümmter Rücken
    bestimmte Körperstellen werden immer wieder beleckt oder angenagt
  • der Hund zeigt einen ängstlichen oder traurigen Gesichtsausdruck

Um dem Tier das Leben zu erleichtern, sollte schnellstmöglich die Ursache für o. g. Verhaltensveränderungen gefunden werden. Sollte der Hund unter Schmerzen leiden, wird der  Tierarzt das geeignete Mittel zur Linderung des Schmerzes benennen können, oder eine Therapie empfehlen.

Es stehen viele verschiedene schmerzlindernde Verfahren zur Verfügung, mit denen Ihrem Hund ganz individuell geholfen werden kann.

Je nach Art der Schmerzursache können einfache Bestrahlungen, spezielle Physiotherapien oder Akupunktur-Maßnahmen den Schmerz bekämpfen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.