Ist eine Gebäude-Elementarversicherung sinnvoll? Risikoabschätzung mithilfe der ZÜRS-Einteilung

Siedlung überschwemmt

Muss ich eine Elementarversicherung z. B. gegen Hochwasser und Überschwemmungen abschließen? Viele Hauseigentümer sind in dieser Frage unsicher. Das subjektive Gefahrenempfinden ist kein guter Ratgeber für eine vernünftige Einschätzung.

Eine unabhängige, datengestützte Beurteilung des Naturgefahren-Risikos am jeweiligen Wohnort liefert die ZÜRS-Einteilung.

Was ist ZÜRS?

ZÜRS bedeutet „Zonierungs-System für Überschwemmung, Rückstau und Starkregen“. Es ist ein geografisches Informationssystem der deutschen Versicherungswirtschaft. Die Anbieter einer Wohngebäudeversicherung kalkulieren auf Basis dieser Einteilung  neutral das Naturrisiko Hochwasser. Über 20 Millionen Hauskoordinaten bzw. rund 200.000 Kilometer Fließgewässer wurden bis heute in das System aufgenommen. Mehr als 200 Wasserwirtschaftsbehörden in allen Bundesländern haben Überschwemmungsdaten geliefert, die in ZÜRS integriert wurden. Demnach sind nahezu 99% der Gebäude in Deutschland mit einer Elementarversicherung für Gebäude problemlos gegen Überschwemmung versicherbar.

Sachsen startet derzeit ein Pilotprojekt zur ZÜRS-Einteilung. Ab sofort können sich Mieter, Hausbesitzer und Interessierte online über „ZÜRS public“ informieren, wie stark die Hochwassergefährdung ihres Wohneigentums ist. Die Testversion macht erstmals Hochwasserdaten der Öffentlichkeit zugänglich und ermöglicht dem Verbraucher und Immobilienbesitzer eine einfachere Abschätzung hinsichtlich möglicher Naturgefahren am Wohnort bzw. Standort des Gebäudes. Nach erfolgreicher Testphase sollen weitere Bundesländer in das Portal aufgenommen werden.

Die ZÜRS-Einteilung und vor allem das neue Internet-Portal wollen das Naturgefahren-Risiko bewusst machen. Die Risikoabschätzung soll vereinfacht werden und den Verbraucher dazu motivieren, durch entsprechenden Versicherungsschutz in Form einer Elementarversicherung unüberschaubare Kosten für die Wiederherstellung oder den Neubau eines unbewohnbar gewordenen Gebäudes selber tragen zu müssen. Denn die Hausrat- bzw. Wohngebäudeversicherung kommt in der Regel nicht für diese Schäden auf.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.